• Peter Buser

Kommentar zum Artikel in "Die Ostschweiz" vom 8. Januar 2020

Natürlich danke Ich Ihnen, Herr Huber. Auch Ihnen, Herr Senn.

Und doch: Ihr beraubt mich meiner Freude am Lehren. Eigentlich wollte ich aus meiner Geschichte ein Lehrstück machen. Schritt für Schritt sollten die Journalisten erkennen, wie lachhaft und dumm sie sich verhalten haben. Ich wollte sie an der Wahrheit reifen lassen. Nun präsentiert Ihr die Wahrheit pur und simpel. So lupenrein, dass sie wieder abzuperlen droht.

Abzuperlen nicht an so kleinen Leuten wie Seraina Degen und Marc Iseli. Sondern an deren Chefs.


https://www.dieostschweiz.ch/artikel/unsere-taegliche-skandalisierung-gibt-uns-heute-v17jmLG?fbclid=IwAR2c8asWi1robx1DNnIScP4E7kdPogpw_pJQXcI-Z9D1aLNcgSu8NymHN8c

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

High Noon...

High Noon: Wenn eine Blick-Lüge plötzlich viel kostet Aufgrund verleumderischer und falscher Behauptungen gegen den 82-jährigen Vermögensverwalter und Kunstmäzen Peter Buser muss der Verlag Ringier Ge

Interessenten-Gemeinschaft gegen "Blick"

Interessenten-Gemeinschaft gegen "Blick" Wir vom Buser World Music Forum Gemeinnütziger Verein hätten zu einer Sammelklage gegen "Blick" aufgerufen. Es gibt in der Schweiz die Sammelklage aber (noch)

Facebook-Posts von Dr. Peter Buser

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey Twitter Icon

© 2020