• Peter Buser

Offener Brief zum 20-Minuten-Artikel vom 16. Dezember 2019

Kommentar Peter Buser: Offener Brief.

Dieser Artikel rückt der Wahrheit etwas näher, enthält aber noch immer unerträgliche Falschdarstellungen und Fehler. Hier nur einige:

1. "hat einen Sexismus-Auftritt". Eine solche Formulierung lädt Sexisten ( ich bin keiner) dazu ein, solche Auftritte zu zelebrieren. Man spinnt das Bild weiter und denkt gerne "hat Sex".

2. "Kunstausstellung in Basel". Eine schlimme Falschmeldung.

3. "Zusammenarbeit soll durchgeführt werden". Ein Stilfehler den man im Aufsatz eines Zehnjährigen dick rot unterstreicht.

4. "hat sich zu Wort gemeldet". Falschmeldung. Der Blick hat mich angefragt, und eine einschmeichelnde weibliche Ringierstimme (gepriesen sei der heilige Michael!) hat mir Widerstebendem die Würmer aus der Nase gezogen.

Beim Ganzen stelle ich die bange Frage, ob ich zum Lehrer der Nation aufgebaut werden soll, wo ich doch immer nur der Lehrer der süssen jungen Frauen sein wollte.


https://www.20min.ch/schweiz/news/story/Neuer-HCD-Geldgeber-mit-Sexismus-Auftritt-19594515?fbclid=IwAR0TcZxHTNk4ghzOud4QQ2ho06IZxhfR-91IzYOuTTYSYfuV3ZgJwqhC6EQ

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

High Noon...

High Noon: Wenn eine Blick-Lüge plötzlich viel kostet Aufgrund verleumderischer und falscher Behauptungen gegen den 82-jährigen Vermögensverwalter und Kunstmäzen Peter Buser muss der Verlag Ringier Ge

Interessenten-Gemeinschaft gegen "Blick"

Interessenten-Gemeinschaft gegen "Blick" Wir vom Buser World Music Forum Gemeinnütziger Verein hätten zu einer Sammelklage gegen "Blick" aufgerufen. Es gibt in der Schweiz die Sammelklage aber (noch)

Facebook-Posts von Dr. Peter Buser

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey Twitter Icon

© 2020